Montag, 12. Januar 2015

Atemberaubend, mitreißend - Die 5. Welle begeistert mich durch und durch!

Gestern Abend habe ich das Buch "Die 5. Welle" von Rick Yancey beendet. Und was soll ich sagen? Ich bin komplett geflasht, dieses Buch hat mich komplett umgehauen, aber hier erst einmal zum Klappentext:

Quelle: Goldmann
Die erste Welle brachte Dunkelheit. Die zweite Zerstörung. Die dritte ein tödliches Virus. Nach der vierten Welle gibt es nur noch eine Regel fürs Überleben: Traue niemandem! Das hat auch Cassie lernen müssen, denn seit der Ankunft der Anderen hat sie fast alles verloren: Ihre Freunde und ihre Familie sind tot, ihren kleinen Bruder haben sie mitgenommen. Das Wenige, was sie noch besitzt, passt in einen Rucksack. Und dann begegnet sie Evan Walker. Er rettet sie, nachdem sie auf der Flucht vor den Anderen angeschossen wurde. Eigentlich weiß sie, dass sie ihm nicht vertrauen sollte. Doch sie geht das Risiko ein und findet schon bald heraus, welche Grausamkeit die fünfte Welle für sie bereithält ...

Das Buch spielt nach der vierten Welle, und man begleitet Cassie (Cassiopeia) auf ihrem Überlebenskampf. Immer wieder kommen Rückblicke auf die ersten Wellen, in denen man Cassie immer besser kennen lernt. Sie hat ihre Eltern verloren und ihr Bruder ist von ihr getrennt worden. Sie versucht alles, um ihn zurück zu holen. Doch das ist sehr gefährlich und sie weiß auch nicht genau, was sie erwarten wird. Das Buch wird aus verschiedenen Perspektiven geschildert und man kann sich die Geschehnisse nach und nach "zusammenpuzzlen".

Hier habe ich mir noch mal eine Textpassage rausgesucht, die mir sehr gut gefallen hat:
"Wenn man uns nicht alle auf einmal tötet, handelt es sich bei denen, die übrig bleiben, nicht um die Schwachen. Die Starken sind es, die übrig bleiben, die Gebeugten, aber Ungebrochenen - wie die Eisenstäbe, die diesem Beton Stabilität verliehen haben. Überschwemmungen, Brände, Erdbeben, Krankheiten, Hungersnöte, Verrat, Isolation, Mord. Was uns nicht umbringt, härtet uns ab. Schärft uns. Schult uns..."
Meine Meinung:
Das Buch fängt gleich spannend an, aber zu Anfang versteht man echt nicht viel. Der Autor geht sparsam mit dem Erklären von unbekannten Begriffen um. Alle Informationen bekommt man aus den Rückblicken und Stück für Stück kommen neue Informationen hinzu, was meiner Meinung nach die Spannung gehalten hat. In der Mitte des Buches ist man auf dem Informationsstand, den Cassie auch besitzt und ab diesem Moment war ich hibbelig. Das Buch war einfach so spannend, hatte viel Handlung und Action, beschreibt aber gleichzeitig so sensibel und nachvollziehbar die Gefühle der Protagonisten, ich bin begeistert! Die Charaktere sind keinesfalls oberflächlich oder ohne Tiefe, ich konnte mich sehr gut mit jedem von ihnen identifizieren. Ich bin schon sehr gespannt auf den zweiten Teil! Von mir eine absolute Leseempfehlung!


Fazit:
Die 5. Welle wird seinem Titel gerecht. Wie eine Welle baut sich das Buch auf und am Ende wird man von der Stärke, der Größe und der Genialität umgeworfen. Genau das hat die 5. Welle mit mir gemacht. Ich habe selten so ein gutes Buch gelesen und für mich ist es ein 5 -STERNE- BUCH!