Donnerstag, 5. November 2015

Rezension: Weil ich Will liebe



Titel: Weil ich Will liebe
Originalsprache: Englisch
Autorin: Coleen Hoover
Originaltitel: point of retreat
Seiten: 368
Verlag: DTV
Preis:9,95 Euro zur Verlagswebsite



 (ACHTUNG SPOILER ZU TEIL 1)



Inhalt:
Es ist jetzt über ein Jahr her, dass Will Layken zum ersten Mal begegnet ist. Und ihre Liebe scheint täglich stärker zu werden. Doch als Will im neuen Studienjahr auf seine Ex-Freundin Vaughn trifft, beschließt er, Layken nichts davon zu erzählen. Ein fataler Fehler, denn als Layken die beiden zufällig sieht, missversteht sie die Situation.

Cover:
Das Cover von Weil ich Will liebe gleicht ja fast dem Cover des ersten Teils, weswegen ich es wieder schön, aber nicht weltbewegend finde. Ich persönlich mag die neue Schrift aber nicht so gerne, deswegen bin ich froh noch die alte Ausgabe zu haben.

Schreibstil:
Ich bin ein kleiner Coleen Coover Fan und in dieser Rezension werden ihr ausschließlich positive Dinge über diese wundervolle Autorin hören. Ich finde ihren Schreibstil wundervoll. Hoover spielt mit Mobile aus Worten, die mich jedes mal wieder bis aufs tiefste berühren. Ich habe gelacht, geweint und manchmal sogar beides gleichzeitig. Wer solche Emotionen bei mir hervorruft, hat einen großartigen Schreibstil.

Charaktere:
Hach... wieder ein Punkt bei dem ich ins Schwärmen komme. Die Charaktere.
Erst einmal zu Will: Ich glaube so ziemlich jede meiner Freundinnen, die dieses Buch gelesen haben, möchte einen Will. Mich eingeschlossen. Will macht so eine tolle Entwicklung durch, ist in seinen Entscheidungen schon so erwachsen, aber trotzdem ist er so ein realistischer und nachvollziehbarer Charakter.
Layken.
Da die Geschichte ja nach dem Tod von Laykens Mutter spielt, hat sie Schwierigkeiten sich an ein Leben ohne ihre Mutter zu gewöhnen und auch die neue Verantwortung für ihren kleinen Brudel Kel kommt dazu. Das alles kam für sie Schlag auf Schlag und ich hatte das Gefühl, dass Layken sich in diesem Teil selber finden muss. Sie zweifelte alles an, um dann letz endlich Lösungen zu finden, mit denen sie leben kann. Manchmal war sie ein wenig zickig, aber wer ist das nicht manchmal? Nobody is perfect.
In diesem Teil kommt noch ein neues Mädchen dazu:
Kiersten. Ich liebe sie und sie erinnert mich an ein paar Stellen wenig an mich selber.
Ein kleines Mädchen, unglaublich andersdenkend, aber auch total intelligent und gerissen. Lasst euch überraschen!

Zitat:

„In jeder Beziehung gibt es die Momente, in denen es passiert. Momente, in denen es passiert. Momente, in denen man sich zum ersten Mal und dann immer wieder aufs Neue verliebt:…“ 
Seite 237; Will zu Layken


Meine Meinung:
Weil ich Will liebe ist der zweite Teil einer grandios, romantischen und zutiefst berührenden Liebesgeschichte. Dieses Buch konnte mich mal wieder komplett für sich begeistern. Ich hatte das Gefühl die Seiten würden mit mir reden und die Funken der Spannungen zwischen Layken und Will auf meiner Haut elektrisieren. Das Buch ist sehr emotional und ich habe auch einen kleinen 'Lake' geweint. An manchen Stellen, vor allem eher in der Mitte (ich möchte hier niemanden spoilern), hat sich das Buch meiner Meinung nach ein wenig gezogen, dennoch nicht so dramatisch, dass es unüberwindbar wäre. Außerdem finde ich, dass das Buch sehr wichtige Werte übermittelt, manchmal ganz unterbewusst zwischen den Zeilen zu lesen, oft aber auch direkt geschrieben. Das ist  total schön, da man beim Lesen auch immernoch etwas für sich selber mitnimmt.
Fazit:
Weil ich Will liebe ist eine gelungene Fortsetzung, die mal wieder Gefühlsflüsse im höchsten Niveau verspricht und den Leser für einige Stunden ins Träumen kommen lässt, da es so realistisch ist, dass ich langsam vergessen habe, dass ich ja auch noch ein eigenes Leben habe. Von mir gibt es eine riesige Leseempfehlung. An jeden. Auch wenn es nicht gerade das Lieblingsgenre ist.



4 einhalb von Fünf Sternen. Grandioses Buch, mit einem kleinen Abzug für die Längen.