Donnerstag, 4. Februar 2016

Rezension: Verliebt in Hollyhill

Rezension Verliebt in Hollyhill


Titel:Verliebt inHollyhill
Autorin: Alexandra Pilz
Seiten: 381
Preis: 16,99 Euro zur Verlagswebsite
Erhalten als Rezensionsexemplar vom Heyne Verlag , vielen Dank dafür.



 



Inhalt:

Emily ist zurück! Zurück in Hollyhill, dem kleinen Dorf im Dartmoor, und zurück in der Gegenwart. Gemeinsam mit Matt hat sie in den schrillen 80er-Jahren einen Mörder gefasst, das Geheimnis ihrer Herkunft gelüftet und sich Hals über Kopf in den wortkargen Jungen verliebt. Doch der scheint sie plötzlich nicht mehr zu wollen. Aber bevor Emily herausfinden kann, wieso ihre Beziehung zu Matt so kompliziert ist, wird Hollyhill erneut in die Vergangenheit katapultiert – und Emily gleich mit. Willkommen im Jahr 1811! Emily ist hin und weg von den romantischen Regency-Kleidern und den eleganten Hochsteckfrisuren. Viel Zeit zum Einleben bleibt ihr allerdings nicht, denn wie aus dem Nichts taucht eine Kutsche in Hollyhill auf, mit einer bewusstlosen jungen Frau darin. Die Suche nach ihrer Herkunft führt zu einem abgelegenen Herrenhaus. Noch ahnen Emily und Matt nicht, welch düstere Geheimnisse sich hinter den alten Mauern verbergen – und welche dramatischen Auswirkungen diese auf Emilys Zukunft haben …!
  Cover:
Die Farbwahl dieses Covers in Blau gefällt mir weitaus besser als das des ersten Bandes.Die Atmospähre der Zeit um die Jahrhundertwende (1800) ist gut eingefangen, und man hat eine Idee davon, welche Mode zu der Zeit en vogue war. 



Schreibstil:
Alexandra Pilz
Schreibstil ist leicht, nachvollziehbar und verständlich. Das Buch war wie das erste schnell gelesen. Obwohl zwischen dem ersten und diesem zweiten Band bei mir ein zeitlicher Abstand war, kam ich sehr gut in das Buch herein. Meine Erinnerung war schon etwas verblasst, aber das war kein Problem. Hilfreich war, dass die Autorin einen kleinen Rückblick gegeben hat, und so immer wieder "alte Informationen" miteingebunden hat. Es ist reich an Dialogen, und auch mit vielen humorvollen Bemerkungen versehen, so dass ich zwischendurch immer wieder geschmunzelt habe.

 Charaktere:
Die Protagonistin Emily ist ein einfaches Mädchen, das sich nicht permanent hinterfragt und an sich zweifelt. Sie ist ist ganz normal und es gefällt mir sehr gut, dass sie nicht permanent von Selbstzweifeln geplagt jede Handlung hinterfragt, sondern sich leicht kess, schüchtern und gleichzeitg neugierig und abenteuerlustig durch die Geschichte bewegt. Gleich zwei neue Figuren kommen in diesem Buch dazu. Chloe kann ich gar nicht leiden, aber den anderen (Callum) mag ich umso mehr. Chloe und Callum, ein Geschwisterpaar, welches zusammen Faszinierendes vollbringen kann. Chloe kommt wirklich sehr unsympathisch rüber und war überhaupt nicht mein Fall, aber Callum hat mich neugierig gemacht! Er hat etwas an sich, das einen sofort näher hinschauen lässt, er wirkt in gewisser Weise geheimnisvoll. Ob ihm zu trauen ist, weiß ich noch nicht so recht.

Zitat:
Matt legte seine Hände wieder auf die Wangen des Jungen, die Finger gespreizt, und dieser klappte den Mund zu. Und obwohl Emily eine ähnliche Szene schon einmal beobachtet hatte, war sie schockiert über das Licht, das der Junge verströmte - seine Haut sah aus wie ein Lampenschirm, der von Innen heraus leuchtete, und Matt Finger wie Streben, die das fragile Konstrukt zusammen hielten.
Seite 119 

Meine Meinung:
Endlich bin ich dazu gekommen, den zweiten Band zu lesen, und hat sich gelohnt, diesen Teil auch noch zu lesen. Ich mag Zeitreisen. Ich finde es interessant, auf diese Weise ganz nebenbei auch zu erfahren, wie es damals so zuging. In diesem Band erfährt man viel darüber, wie viel sich eigentlich hinter jeder Person versteckt. Das Ende war genauso wie das restliche Buch, absolut stimmig, und ich bin gespannt und freue mich, den dritten Band zu lesen. Erfreulicherweise blieben einge Sachen noch offen, und ich hoffe auf Aulösung im nächsten Buch. Es bleibt spannend!

Fazit:
Der zweite Band der Hollyhill-Reihe hat  mich durch eine  gute Geschichte,einen verständlichen Schreibstil und spannende Momente wieder absolut begeistern. Ich liebe das kleine Dörfchen und seine Bewohner deshalb freue ich mich auch schon unglaublich auf die Fortsetzung.


Vier von Fünf Sternen. Schönes Buch. Ein Stern Abzug für manche Länge.